Bienenverluste beim Mähen und Mulchen verhindern
Mähaufbereiter leisten für den intensiven Futterbau gute Dienste, indem das Gras rascher abtrocknet und somit nährstoffreicheres Futter eingeführt werden kann. Für Bienen und andere Kleintiere wie Spinnen sind diese Geräte aber tödlich. Mit etwas Rücksichtnahme und wenigen Regeln können die Verluste wesentlich gesenkt oder gar völlig verhindert werden.
Die meisten Insekten überleben den Durchgang durch den Aufbereiter nicht. Das gleiche gilt für Mulchgeräte.  Insbesondere in beflogenen Flächen ist der Aufbereiter problematisch (50-70 % der Bienen im Feld kommen um). Mit Rotationsmähwerken ohne Aufbereiter liegt der Verlust bei ca. 5 % und mit dem Messerbalken unter 5 %.
 

Besonders Weisskleebestände sind heikel: Hier ist es wichtig, dass der Bienenflug beachtet wird.

Das Dokument "Bienenverluste verhindern" von apiservice zeigt praktische Tipps auf, welche helfen, Bienenverluste zu verhindern.

Weiter hat der Schweizer Bauernverband in fachlicher Zusammenarbeit mit IP-Suisse, dem Schweizerischen Verband für Landtechnik, apisuisse, der Schweizer Vogelwarte und Agridea das Sensibilisierungsprojekt "Schlaumähen" gestartet.