HAFL entwickelt Methode zur flächendeckenden Bodenkartierung des Kantons Bern
Der Bundesrat hat im vergangenen Jahr eine Bodenstrategie verabschiedet, welche den Bodenschutz ins Zentrum stellt. Für die Landwirtschaft bedeutet dies, dass die fruchtbarsten Flächen besser vor Versiegelung geschützt und die negativen Auswirkungen der Bewirtschaftung auf die Böden minimiert werden sollen. Dazu sind qualitativ hochwertige, informative Bodenkarten unabdingbar. Die bisherigen Kartierungsmethoden waren sehr aufwändig und kostspielig. Der Hochschule für Agronomie-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) wurde der Auftrag erteilt, eine effiziente Methode zur flächendeckenden Bodenkartierung des Kantons Bern zu entwickeln.
 
Im vierjährigen Wyss Academy – Bodenprojekt wird vor allem die praktische Anwendbarkeit der Bodenkarten für die Landwirtschaft angestrebt. Deshalb sollen Landwirtinnen und Landwirte, welche Kenntnisse über regionale oder lokale Bodeneigenschaften besitzen, miteinbezogen werden. Das Projektteam will die konkreten Bedürfnisse der BewirtschafterInnen abholen, um die Bodendaten praxisnah aufzubereiten. Die betroffenen LandwirtInnen in den Gemeinden Wohlen und Meikirch werden für das weitere Vorgehen persönlich informiert und eingeladen.  

Für Rückfragen oder detailliertere Informationen zum Projekt, kontaktieren Sie bitte den Projektleiter, Simon Tanner.

Weitergehende Informationen zur nationalen Bodenstrategie, dem KOBO und zur Bodenkartierung finden Sie unter den Links. 
Ihre Ansprechpersonen
Simon Tanner

Länggasse 85
3052 Zollikofen
031 848 51 70