Ausbau A1 auf 6 Spuren: Landwirtschaftliche Planung jetzt umsetzen
Am 12. Oktober 2020 fand ein Treffen zwischen dem Kanton Bern, dem Oberaargauer Bauernverein (OBV) und dem Berner Bauern Verband (BEBV) statt. Es wurden die Massnahmen der Landwirtschaftlichen Planung im Zusammenhang mit dem Ausbau der A1 sowie deren Umsetzung besprochen. Vor allem die Freiwilligkeit der Massnahmen betreffend dem Wildtierkorridor und der Einbezug der Betroffenen müssen aus Sicht der Bauernverbände entsprechend umgesetzt werden. Die Interessen der Landwirtschaft sind auch beim Autobahnausbau dringend zu wahren.
 
Seit über zweieinhalb Jahren setzt sich der BEBV für die Interessen der Landwirtschaft beim geplanten 6-Spur-Ausbau der A1 Luterbach - Härkingen ein. In Zusammenarbeit mit dem Solothurner Bauernverband wurden den betroffenen Bauernfamilien Vorlagen für Einsprachen gegen das geplante Projekt zur Verfügung gestellt. Weiter wurde vor Ort  mit Landwirten und dem Jagdinspektorat des Kantons Bern der geplante Wildtierkorridor und die Wildtierquerung in Wangen a.A. besprochen. Sobald feststeht, wo diese definitiv liegen werden, prüft das Jagdinspektorat, welche Infrastrukturen bereits vorhanden sind und was noch fehlt. Im Vordergrund stehen ganz klar freiwillige Massnahmen, welche zusammen mit den betroffenen Landwirtinnen und Landwirten erarbeitet werden.
 
Weiter stellte der BEBV Forderungen an den Regierungsrat des Kantons Bern betreffend der Rolle des Kantons beim 6-Spur-Ausbau der A1 und der Umsetzung der Landwirtschaftlichen Planung A1. Neben Hans Jörg Rüegsegger (Präsident BEBV und Grossrat) unterstützen betroffene Landwirte der Region sowie die Präsidenten der betroffenen Gemeinden die Forderungen. Samuel Leuenberger (Grossrat, Bannwil), Beat Bösiger (Grossrat, Niederbipp) und Christine Badertscher (Nationalrätin, Madiswil und Präsidentin OBV) unterschrieben die Forderungen ebenfalls und halfen auf politischer Ebene tatkräftig mit, die Interessen der Landwirtschaft durchzusetzen.
Samuel Leuenberger und Beat Bösiger reichten im Frühling 2020 die Motion «Ausbau der Autobahn A1 auf 6 Spuren – Landwirtschaftliche Planung jetzt umsetzen» ein, welche in der Herbstsession 2020 in allen Punkten angenommen wurde.
Ihre Ansprechpersonen
Martina Iseli
Bereichsleiterin Politik und Märkte
031 938 22 75