Erosionsrisiko richtig einschätzen - Erosion vorbeugen
Nach der Ernte der Kartoffeln ist das Erosionsrisiko auch auf fast ebenen Parzellen sehr gross. Deshalb ist es wichtig, unmittelbar nach der Ernte den Boden zu „öffnen“, damit das Wasser versickern kann. Peter Hofer von der Fachstelle Boden gibt Tipps, wie man Erosion auf abgeernteten Kartoffelfeldern verhindern kann.
Der Boden wird bei der Kartoffelernternte gelockert, abgesiebt und anschliessend wieder mit grossen Gewichten überfahren (meist Mehrfachüberfahrten). Bei Niederschlägen kann das Wasser nicht oder nicht schnell genug im Boden versickern und beginnt zu fliessen. Dies ist in den letzten Wochen auf zahlreichen Parzellen passiert.
 
Um Erosion auf abgeernteten Kartoffelfeldern zu verhindern, empfiehlt Peter Hofer von der Fachstelle Boden folgende Massnahmen:
 
  • Unmittelbar nach der Ernte, sicher vor dem nächsten Regen den Boden «öffnen» ( z.B. mit Grubber verdichtete Schicht lockern und Feinerde einmischen), damit das Wasser versickern und der Boden atmen kann.
  • Eine rasche Ansaat einer Folgekultur (mit möglichst wenig Bodenbearbeitung) hilft das künftige Erosionsrisiko dank Bodenbedeckung und Durchwurzelung zu reduzieren und schafft beste Voraussetzungen für die nächste Hauptkultur.
 
Im Kanton Bern gilt im Erosionsvollzug der Grundsatz der Eigenverantwortung und Selbstdeklaration: Falls trotz aller Vorkehrungen mehr als 2-4t/ha Erde verschoben wurden, muss dies bei der Fachstelle Boden des Kantons Bern (peter.hofer1@be.ch / 079 384 89 54) gemeldet werden.

Merh Informationen finden Sie hier
Ihre Ansprechpersonen
Anna Stalder
Mitarbeiterin Politik und Märkte
031 938 22 79