Wirksamer Blitzschutz in der Landwirtschaft
Schutzsysteme leiten die hohe Blitzenergie ab und bewahren Gebäude, Bewohner und Tiere vor grossem Schaden. 

Blitze sprühen wortwörtlich vor Energie: An der Einschlagstelle am Haus sind sie bis zu 
30 000 Grad Celsius heiss. Brennbares Material kann sich dadurch leicht entzünden. Auch feuchtes Material ist gefährlich, weil die vorhandene Feuchtigkeit beim Blitzeinschlag explosionsartig verdampft und das Material auseinandergerissen wird. Nur bei gut leitendem Material wie etwa Metall steigen die Temperaturen weniger hoch an. Elektronische Geräte und Steuerungen können hingegen durch Überspannung beschädigt oder gar zerstört werden. 
Was viele nicht wissen 
  • Blitze schlagen auch in der Nähe von Türmen, Bäumen und Hochspannungsleitungen ein. Denn der Blitz sucht sich den geringsten Widerstand. Dadurch kann er je nach Windrichtung auch in ein Haus einschlagen, wenn daneben ein noch höheres Objekt steht. 
  • Blitzableiter ziehen Blitze nicht an, sie leiten sie kontrolliert ab. 
  • Blitze können mehrmals am gleichen Ort einschlagen. 

Gebäudeschäden durch Blitzschlag sind in der obligatorischen Gebäudeversicherung eingeschlossen. Mit jedem Feuerschaden gehen aber Sachwerte und persönliche Erinnerungen verloren und Mensch und Tier werden gefährdet. Angesichts der grossen Gefahr ist ein wirksamer Blitzschutz überaus sinnvoll. 

Ein funktionierendes Blitzschutzsystem ist je nach Gebäudenutzung gesetzlich vorgeschrieben. Bei mangelhaften Pflichtanlagen kann es daher nach einem Blitzschaden zu Kürzungen der Versicherungsleistung kommen. Eine fachmännische Überprüfung ist deshalb empfehlenswert. 

Der Berner Bauern Verband pflegt eine Zusammenarbeit mit der Gebäudeversicherung Bern und hilft Ihnen bei Fragen rund um den Blitzschutz gerne weiter.
Ihre Ansprechpersonen
Andreas Bürgi
Mitarbeiter Beratung und Agrisano Regionalstelle Bern
031 938 22 56