Das Berner Pflanzenschutzprojekt
Die aktuellen Diskussionen zeigen, dass das Thema Pflanzenschutz von grosser Bedeutung ist – auch für viele Konsumentinnen und Konsumenten. 
Wir stellen vermehrt fest, dass die Debatten oft einseitig geführt werden und die Landwirtschaft als einziger Verursacher des Problems beschuldigt wird. Dabei wären eine gesamtheitliche Betrachtung und der Einbezug aller Akteure von grosser Wichtigkeit. Zur Reduktion der Umweltbelastung sind konkrete Handlungsansätze notwendig. Verbote und weitere Einschränkungen sind nicht zielführend. Verbesserungen können nur mittels praxisnahen Lösungsansätzen angestrebt werden.
Das Berner Pflanzenschutzprojekt zeigt, dass die Berner Bauernbetriebe aktiv an der Pflanzenschutzproblematik arbeiten wollen. Ziel des Projekts ist, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (PSM) effizienter, sowie umweltschonender zu gestalten und dabei das Produktionspotential zu erhalten. Mit verschiedenen Massnahmen soll die Belastung der Gewässer durch Pflanzenschutzmittel reduziert werden. Landwirtinnen und Landwirte auf die negative Umweltwirkung von Pflanzenschutzmittel zu sensibilisieren, ist ein weiteres Ziel des Projektes. Dies ermöglicht die Förderungen von Alternativen, wie zum Beispiel das Ausbringen von Nützlingen oder eine mechanischen Unkrautbekämpfung.

Wir sind überzeugt, dass die Landwirtschaft bereits mit einfachen Massnahmen erste Wirkungen erreichen kann. Eine effektive Verbesserung erfordert jedoch den Einbezug aller. So müssen in Zukunft sowohl Abnehmer deren Annahmebedingungen (Qualitätsanforderungen, Sortenwahl) überdenken, als auch die Konsumenten bereit sein, über Qualitätsstandards zu diskutieren. Ob die Produktion nach biologischen oder integrierten Richtlinien erfolgt, muss jede Betriebsleiterfamilie selber entscheiden. Beides erfordert viel Begeisterung und sehr grosses Fachwissen.

Landwirte, welche sich am Projekt beteiligen, nehmen eine aktive Rolle ein, um die Situation der Oberflächengewässer zu verbessern. Folglich tragen sie zum positiven Image der Landwirtschaft und der Erarbeitung von wertvollem Praxiswissen bei. Durch die finanzielle Unterstützung können wirtschaftliche Risiken abgefedert werden.

Das Berner Pflanzenschutzprojekt wurde vom Berner Bauern Verband und dem Amt für Landwirtschaft und Natur (LANAT) lanciert.
Ihre Ansprechpersonen
Andreas Wyss
Geschäftsführer
031 938 22 71