Trockenheit: Wassertransporte und Bewässerung
Trockenheit: Wassertransporte und Bewässerung

Die Schweizer Berghilfe unterstützt Alpbewirtschafter, welche die unverhofften Zusatzkosten eines Wassertransportes nicht alleine tragen können.

Aus manchen Gewässern darf nicht mehr bewässert werden, da der Pegel zu tief ist.

Wassertransporte auf Alpen

Aufgrund der Trockenheit sind Alpbetriebe vermehrt auf Wassertransporte angewiesen. Alpbewirtschafter, die diese unverhofften Zusatzkosten nicht alleine tragen können, haben die Möglichkeit bei der Schweizer Berghilfe ein Gesuch um Unterstützung zu stellen.

Für eine Prüfung werden folgende Unterlagen benötigt:

• Vereinfachtes Gesuchsformular

• Aktuellste Bilanz des Betriebes

• Kopie der Rechnung des Wassertransports

 

Es gelten folgende Prüfpunkte:

• Gesuche können - auch für bereits zurückliegende Wassertransporte - bis Ende Oktober  2018 eingereicht werden.

• In der Regel übernimmt die Schweizer Berghilfe die Hälfte der Gesamtkosten eines Wassertransports (Tanklastwagen oder Helikopter).

• Eigenleistungen der Alpbewirtschafter können nicht entschädigt werden. Es werden ausschliesslich Fremdkosten übernommen.

• Bei einem Reinvermögen von über CHF 100’000 werden keine Kosten übernommen.

 

Bei weiteren Fragen zu Wassertransporten steht der Berner Bauern Verband gerne zur Verfügung.

Schweizer Berghilfe

Gesuchsformular Wassertransporte

 

 

Wasserentnahme aus Oberflächengewässern für die Bewässerung

Das Amt für Wasser und Abfall AWA informiert auf seiner Homepage über die Wasserentnahme von Oberflächengewässern: Amt für Wasser und Abfall AWA

Ihre Ansprechpersonen
 
Zentrale Dienste
031 938 22 22