Freigabe Rapserdfloh-Behandlung - nichts überstürzen
Der Rapserdfloh ist diesen Herbst sehr aktiv. Falls eine Behandlung nötig ist, empfiehlt die Fachstelle Pflanzenschutz diese Mitte bis Ende Oktober zu machen. Die Schadschwellen sind unbedingt zu beachten. Diesen Herbst ist ausnahmsweise eine Behandlung zur Bekämpfung des Rapserdflohs freigegeben (d.h. ohne Sonderbewilligung).
Maiswurzelbohrer

In diesem Sommer wurde der gefährliche Maisschädling in den Nachbarkantonen Jura, Solothurn, Aargau und Luzern gefunden. Dies hat auch Auswirkungen auf den Kanton Bern.

Die Wahrheit liegt im Boden
Die Gesundheit Ihrer Tiere, die Qualität Ihrer Produkte oder Ihr Portemonnaie werden es Ihnen danken.

Wir kümmern uns um die optimalste Analysemethode für Ihre Böden und Kulturen und sichern Ihnen zu, dass Ihre Bodenanalysen immer dem ÖLN oder den Branchenrichtlinien entsprechen. 
Neuerungen Agate
Seit Montag, 3. September 2018 ist eine neue Version des Portals aufgeschaltet. Das Zusatzprogramm Silverlight muss weiter installiert werden. Laut Helpdesk ist dies noch bis November nötig.

Die Anleitungen für die Installation von Silverlight und die Hilfe zur richtigen Browserwahl sind auf Agate nicht mehr zu finden.
Hier finden Sie ein Merkblatt dazu.
Landwirtschaftlicher Ertragswert - neue Berechnungsgrundlage seit April 2018

Der Kanton Bern senkt die Gewerbegrenze auf 0.85, im Berggebiet und in der Voralpinen Hügelzone auf 0.6 SAK. Dies hat auch Folgen bei Pachten. Seit April gilt die neue eidgenössische Ertragswertschätzung, die Basis für die amtlichen Werte. In der Junisession senkte der Bernische Grosse Rat die kantonsweit geltende Gewerbegrenze von 1.0 auf 0.85 Standardarbeitskräfte (SAK) für das Talgebiet und für das Berggebiet inklusive die Hügelzone von 0.75 auf 0.6 SAK. Die Änderung der Ertragswertberechnung ändert auch die Pachtzinsberechnungen. Eine sofortige Anpassung der Pachtzinsen ist nicht zwingend. Wo besteht akut Handlungsbedarf, wo eilt es weniger und wer hilft bei Abklärungen und Neuberechnungen? 
Erklärende Erläuterungen zur Ertragswertschätzung in Kürze

Trockenheit: Wassertransporte und Bewässerung

Die Schweizer Berghilfe unterstützt Alpbewirtschafter, welche die unverhofften Zusatzkosten eines Wassertransportes nicht alleine tragen können.

Aus manchen Gewässern darf nicht mehr bewässert werden, da der Pegel zu tief ist.

Ausnahmeregelungen wegen Trockenheit 2018
Die anhaltende Trockenheit führt zu tieferen Erträgen und Futtermangel. Nach Art. 106 der Direktzahlungsverordnung kann der Kanton auf Kürzungen der Beiträge verzichten, wenn die Anforderungen des ÖLN und der Direktzahlungsarten aufgrund höherer Gewalt nicht eingehalten werden können. 
Börse für Futterplätze wegen Trockenheit
Aufgrund der seit grossen Trockenheit, wird mancherorts im Kanton Bern das Futter für Kühe und Rinder knapp. Betriebe müssen bereits heute zufüttern, da das Gras nicht mehr wächst. Dennoch gibt es einige Alpen und Betriebe, welche eine genügende Futterbasis haben und sich bereit erklären, Tieren aus anderen Betrieben einen Platz auf bestimmte Zeit anzubieten. Der Berner Bauern Verband stellt ab sofort an dieser Stelle eine Online-Börse zur Verfügung, wo alle Betriebe ihr Angebot publizieren können.
Lärmbelästigung während Bewässerung oder Erntearbeiten
Bei Lärm- und anderen Emissionen, speziell in der Nacht, empfiehlt es sich, die Nachbarschaft pro-aktiv zu informieren. Hier finden Sie Infoblätter zum Ergänzen und Abgeben.
Neue Berner Grossraubtierinfo

Wo sind Bär und Wolf unterwegs? Die neue Berner Grossraubtierinfo hält Interessierte über neue Sichtungen und Risse im Kanton auf dem Laufenden.

Wir präsentieren: die Berner Delegation für die Berufsmeisterschaften SwissSkills 2018
Am Montag, 02.Juli .2018 fand die Swiss Skills Vorausscheidung der Berner Delegation auf dem Betrieb von Familie Lehmann in Zollbrück statt. 18 junge Landwirtinnen und Landwirte traten gegeneinander an.
Vorlehre Integration
Der Startanlass der Vorlehre Integration Landwirtschaft am vergangenen Freitag war berührend. Die grosse Dankbarkeit der zukünftigen Lernenden aus Eritrea, Somalia und dem Kosovo prägte den Infoabend. 
Dezentrale Prüfstellen
Ab dem 1. April 2018 stehen für landwirtschaftliche Fahrzeuge weniger Prüfplätze zur Verfügung. Diverse Reklamationen beim Bernischen Verband für Landtechnik (BVLT) und dem Berner Bauern Verband haben dazu geführt, dass der BVLT die Lage mit dem Strassenverkehrsamt Bern nochmals beurteilt hat.
Wie läuft eine Arbeitsmarktkontrolle auf einem landwirtschaftlichen Betrieb ab?

Die AMKBE führt im ganzen Kanton Bern in allen Branchen Arbeitsmarktkontrollen durch. Diese Kontrollen erfolgen im Auftrag des beco und den paritätischen Kommissionen. Das Ziel dieser Kontrollen ist die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit, die allgemein verbindlichen Gesamtarbeitsverträge zu kontrollieren, so wie auch Schwarzarbeit aufzudecken und zu unterbinden. Durch das Aufdecken der Verstösse sorgt die AMKBE für faire Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt.

Schweinepest frühzeitig erkennen
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in Osteuropa immer weiter aus. Um eine allfällige Einschleppung in die Schweizer Wildschweinpopulation früh zu entdecken, sollen schweizweit alle tot aufgefundenen Wildschweine sowie Abschüsse von kranken Tieren und Unfallwild auf ASP untersucht werden.
Fahrende unterwegs - was tun bei unbewilligter Belegung von Landwirtschaftsland
In der Schweiz und auch explizit im Kanton Bern sind aktuell diverse Gruppen von Fahrenden unterwegs. Es ist mit spontanen, unbewilligten Belegungen von Landwirtschaftsland zu rechnen. Was können Bauernfamilien tun, wenn Fahrende ihr Land ungefragt belegen, oder im besseren Fall um eine Belegung anfragen?  Wir raten in jedem Fall zur Vorsicht und empfehlen eine Absprache mit den Gemeindebehörden vor dem Abschluss eines Vertrages. Im besten Fall werden Bauernfamilien von Fahrenden vorgängig angefragt, ob sie ein Grundstück vorübergehend als Standplatz vermieten würden. 
Photovoltaik – Wahlrecht ausüben
Anlagebetreiber von Photovoltaikanlagen mit 100 kWp und grösser, welche auf der Warteliste der KEV sind sowie geplante und angemeldete Anlagen grösser als 100 kWp, haben ein Schreiben der Firma Pronovo erhalten, in dem sie aufgefordert werden, ihr Wahlrecht gemäss neuem Energiegesetz auszuüben. Sie können dabei wählen zwischen der Aufnahme ins Einspeisevergütungssystem (EVS ehemals KEV) oder der Einmalvergütung für grosse Anlagen (GREIV).
Der Dyker hilft, Erosion zu verhindern
Der Dyker oder auch Lochstern genannt, ist ein Gerät, welches hinter der Kartoffelsetzmaschine angehängt wird und in den Furchen durch Schaufelräder kleine Querdämme macht. Diese Löcher und Querdämme führen dazu, dass das Wasser sich staut und besser versickern kann. Somit kann mehr Wasser zurückgehalten werden und es gibt weniger Erosion. Auch sammelt sich in Senken weniger Stauwasser an und es gibt somit weniger Vernässungen.
Stellenmeldepflicht: Weniger schlimm als befürchtet, aber kompliziert
Auf den 1. Juli 2018 führt der Bund die Stellenmeldepflicht ein. Auch die Landwirtschaft ist davon betroffen. Neueste Informationen ergeben Änderungen für die Landwirtschaft. Zusammengefasst heisst das: Es wird weniger schlimm als angenommen, aber es wird noch komplizierter.
Richtiges Verhalten beim Fund von Raubtierrissen
Wölfe und Luchse nutzen vor allem einheimisches Wild als Beutetiere. Es kommt aber immer wieder vor, dass auch Haus- und Nutztiere getötet oder verletzt werden. Betroffen sind vorwiegend Ziegen und Schafe. Bedauerlicherweise kommt es aber auch immer wieder vor, dass Haustiere durch freilaufende Hunde verletzt oder getötet werden. Der Wildhüter klärt jeden Rissverdacht vor Ort ab. Als fachkundige Person kann er oft schon aufgrund der Verletzungen den Verursacher feststellen.
Ihre Ansprechpersonen
 
Zentrale Dienste
031 938 22 22