Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung
Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung

Die Familie Hirsbrunner spart Strom. Sie haben letztes Jahr vom Förderprogramm Wärmerückgewinnung profitiert und installierten auf ihren bestehenden Milchtank eine Wämerückgewinnungsanlage. Sie gewinnen nun Strom, während sie ihre Milch kühlen. Sie würden sich wieder für dieses System entscheiden.

Nicht nur aus ökologischen Gründen hätten sie diese Anlage nachgerüstet, aber auch. Thomas Hirsbrunner ist überzeugt von seiner Wärmerückgewinnung. Sie zahlt sich nämlich aus. Pro Tag spart er Strom im Wert von 3 – 4 Franken – eben ca. im Wert von einem Kafi. Im Jahr sind dies dann schon 1200 – 1300 Franken. Er rechnet damit, dass die Installation innert 5 Jahren amortisiert ist. Mit 60 Kühen können sie pro Tag rund 20 Kilowatt Strom einsparen. Aber eine Wärmerückgewinnungsanlage kann sich auch für kleinere Betriebe lohnen. 

 

Die ganze Geschichte finden Sie unten auf dieser Seite: "Sie sparen ein Kafi pro Tag".
Thomas Hirsbrunner erklärt im Video wie die Installation seiner Wärmerückgewinnungsanlage genau ablief.


Herkunft der Förderung

10% des KEV-Beitrages, welcher von jedem Stromverbraucher bezahlt wird, muss für Energieeffizienz steigernde Massnahmen verwendet werden. AgroCleanTech als Energie- und Klimaagentur der Schweizer Landwirtschaft hat nun das erste Förderprojekt für Energieeffizienzmassnahmen in der Landwirtschaft lanciert.

Förderungsgrundlage
Da Investitionen in die Energieeffizienz oft rentabel aber in vielen Fällen nicht tragbar sind, sollen diese Beiträge helfen, dass die Umrüstung dennoch umgesetzt werden kann.

Das System hat sich bewährt
Da bei vielen Systemerneuerungen bereits seit einigen Jahren solche Wärmerückgewinnungssysteme eingebaut werden, konnten bereits fundierte Erfahrungen gesammelt werden. Mit umfangreichen Messreihen auf fünf Pilotanlagen konnte Agroscope dies definitiv bestätigen.

So profitieren Sie
Sie profitieren von 1‘100.- bis 2‘500.- SFr. Förderbeitrag. Förderbeiträge werden für die Umrüstungen auf bestehenden Anlagen (bestehender Milchtank mit Kühlung sowie bestehender Boiler) ausgerichtet. Dazu verlangen Sie von Ihrem Installateur eine Offerte für die Umrüstung. Diese schicken Sie mit dem ausgefüllten Anmeldeformular (siehe unten: Schriftliche Anmeldung) an uns.

Voraussetzungen
Mind. 50‘000 kg Jahresmilchproduktion; Betriebsstandort im Kanton Bern.

Der Berner Bauern Verband unterstützt die Massnahme

Da der Fördertopf begrenzt ist rät der Bauernverband, dass alle Milchproduzenten, welche noch nicht über ein solches System verfügen, den Einbau zu prüfen. Von den Förderbeiträgen können aktuell die Berner, Aargauer, Freiburger, Waadtländer, Luzerner, Solothurner und St. Galler Milchproduzenten profitieren.

Ihre Ansprechpersonen
Affolter
Adrian Affolter
Bereichsleiter Märkte und Support