Soziale Dienstleistungen auf dem Bauernhof
Soziale Dienstleistungen auf dem Bauernhof
Landwirtschaftsbetriebe erbringen grosse Leistungen zu Gunsten der Bevölkerung. Nebst der Produktion von qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln und der Pflege des Kulturlandes bieten auch soziale Dienstleistungen viele Chancen. Durch den Kontakt zur Natur und den Tieren wirken sich die Begleitung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen, Senioren oder Menschen mit besonderen Ansprüchen positiv auf deren physischen und psychischen Gesundheit aus.
Bereits heute leisten viele Landwirtschaftsbetriebe einen grossen Beitrag im Bereich der sozialen Dienstleistungen. Als Berner Bauern Verband setzen wir uns dafür ein, dass dieser Mehrwert auch in der Gesellschaft anerkannt wird.

Pflege und Betreuung von Angehörigen
Die Betreuung und Pflege von älteren Angehörigen ist eine auf vielen Landwirtschaftsbetrieben verbreitete Aufgabe. Diese ist nebst der gesamten Haus-, Familien- und Erziehungsarbeit auch Teil des Arbeitsalltags und beansprucht Zeit. Die geleistete Arbeit kann die Familie auch belasten.

Unterstützung können zum Beispiel die folgenden Organisationen anbieten:
Spitex: Kranken- und Gesundheitspflege, hauswirtschaftliche Unterstützung, Beratung, usw.
Schweizerisches Rotes Kreuz: Entlastungs- und Beratungsangebote, sowie Ansprechpartner
Pro Senectute: Vielfältige Dienstleistungen, Erhalt der Selbständigkeit

Soziale Dienstleistungen als zusätzliche Betriebsausrichtung
Die Vielfalt der sozialen Dienstleistungen ist gross und beinhaltet Angebote wie etwa die Betreuung, Begleitung oder Verpflegung von Kindern, Erwachsenen oder Senioren. Als Beispiele können Mittagstisch, Tageseltern, Kitas, Behindertenbetreuung, Re-Integration, Altersbetreuung und noch vieles mehr genannt werden.

Die Nachfrage nach sozialen Dienstleistungen auf Bauernhöfen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Bauernfamilien bieten Betreuung in zunehmend professionellem Mass als Alternative oder Ergänzung zu Heimen und anderen Institutionen an. Für die Landwirtschaftsbetriebe kann dies eine zusätzliche Betriebsausrichtung und somit eine weitere Einkommensquelle sein. Mit der erstellten Wegleitung möchten wir interessierten Betriebsleiterfamilien einen ersten Überblick zu den An- und Herausforderungen von sozialen Dienstleistungen ermöglichen.

  

Ihre Ansprechpersonen
Husmann
Helen Husmann
Agrarpolitik
Milchstrasse 9
3072 Ostermundigen
 
Zentrale Dienste
031 938 22 22