Aktuelle Themen und Projekte aus der Interessenvertretung
Aktuelle Themen und Projekte aus der Interessenvertretung

Vertretung der Interessen der Berner Landwirtschaft bedeutet, dass wir uns in Verhandlungen mit der Politik, der Verwaltung und anderen Organisationen für die Meinungen und Anliegen der Berner Bäuerinnen und Bauern einsetzen. Das Themengebiet ist sehr weitläufig und erstreckt sich von Stellungnahmen zu politischen Geschäften bis hin zur Unterstützung bei Konflikten auf einzelnen Betrieben.

Trockenheit: Wassertransporte und Bewässerung

Die Schweizer Berghilfe unterstützt Alpbewirtschafter, welche die unverhofften Zusatzkosten eines Wassertransportes nicht alleine tragen können.

Aus manchen Gewässern darf nicht mehr bewässert werden, da der Pegel zu tief ist.

Mitgliederangebot agriTop-Kurs

Gesundheit ist ein wertvolles Gut, welchem es Sorge zu tragen gilt. In der Landwirtschaft verunfallen jährlich rund 40'000 Personen - 30-40 tödlich. Mit agriTOP steht dem Arbeitgeber ein wirksames und preiswertes Sicherheitskonzept zur Verfügung. Bei der Anmeldung via BEBV erhalten Mitglieder eine Vergünstigung von Fr. 50.– auf der Eintrittsgebühr.

Vernehmlassung Sachplan Biodiversität: Bewirtschafter von Hochmooren, Feuchtgebieten und Trockenstandorten

Der Sachplan Biodiversität ist die räumliche Konkretisierung der Strategie Biodiversität. Wichtige Punkte sind die Festsetzung der Umsetzungsperimeter der Biotope (Objekte von Bundes- und Kantonsinventar wie Hochmoore, Feuchtgebiete, Trockenstandorte, Auen, usw.) sowie die Festlegung der Wildwechselkorridore. Weiter sind Massnahmen mit Aufträgen an die Verwaltung vorgesehen (Neophytenbekämpfung, Artenschutz, Betreuung der Schutzgebiete).

Agrisano - die Krankenkasse für die Landwirtschaft

Wie immer im Herbst, sind die Krankenkassenprämien ein zentrales Thema. Die Prämienerhöhung von Agrisano fällt unterdurchschnittlich aus. Im Kanton Bern gibt es sogar eine Nullrunde! Die Prämien bleiben also unverändert.

 

Besonders erfreulich ist die Situation für junge Erwachsene, das heisst für 19- bis 25-Jährige. Agrisano gewährt dieser Versichertengruppe ab 2019 einen hohen Rabatt.

Zusammen können wir etwas bewegen
Trockenheit, Pflanzenschutz, Grossraubtiere, Agrarpolitik, landwirtschaftliche Bildung, Produktepreise und weitere, auch regional abgegrenzte Themen – es gibt nach wie vor viel zu tun in der Landwirtschaft. Wir Berner Bäuerinnen und Bauern sehen uns als Teil der Lösung und wollen uns bewegen bevor andere uns den Weg vorgeben.
AGRARPOLITIK: Was wir wirklich wollen
Bericht in 10vor10
Der Bericht in 10vor10 von gestern hat die Haltungen und Positionen des Berner Bauern Verband unklar transportiert und zu einiger Verunsicherung geführt. Daher informieren wir Sie auf diesem Weg noch etwas ausführlicher über die Positionen und Themen der Sendung.

Der Aufhänger war eigentlich die im 2017 zwar höheren, aber im Schnitt weiterhin tiefen Einkommen der Bauern / Bäureinnen und wie dem Problem begegnet werden kann. Für den Berner Bauern Verband ist hierzu klar, dass dies über einen höheren Erlös am Produkt durch den Mehrwert passieren muss. Noch mehr Direktzahlungen sind keine Lösung und würden zudem politisch nicht goutiert. Wir sehen die Landwirtinnen und  Landwirte als Teil der Lösung für die Herausforderungen der Zukunft.
Unfallverhütung Branchenlösung agriTOP

In Zusammenarbeit mit der BUL bietet der Berner Bauern Verband wiederum zweitätige Einführungskurse für das EKAS-anerkannte Sicherheitskonzept agriTOP an. Nicht nur Berufsbildner, sondern alle Landwirte mit landwirtschaftlichen Angestellten müssen gemäss Unfallversicherungsgesetzt (UVG) ein solches Sicherheitskonzept anwenden. 

Freigabe Rapserdfloh-Behandlung - nichts überstürzen
Der Rapserdfloh ist diesen Herbst sehr aktiv. Falls eine Behandlung nötig ist, empfiehlt die Fachstelle Pflanzenschutz diese Mitte bis Ende Oktober zu machen. Die Schadschwellen sind unbedingt zu beachten. Diesen Herbst ist ausnahmsweise eine Behandlung zur Bekämpfung des Rapserdflohs freigegeben (d.h. ohne Sonderbewilligung).
Maiswurzelbohrer

In diesem Sommer wurde der gefährliche Maisschädling in den Nachbarkantonen Jura, Solothurn, Aargau und Luzern gefunden. Dies hat auch Auswirkungen auf den Kanton Bern.

Neuerungen Agate
Seit Montag, 3. September 2018 ist eine neue Version des Portals aufgeschaltet. Das Zusatzprogramm Silverlight muss weiter installiert werden. Laut Helpdesk ist dies noch bis November nötig.

Die Anleitungen für die Installation von Silverlight und die Hilfe zur richtigen Browserwahl sind auf Agate nicht mehr zu finden.
Hier finden Sie ein Merkblatt dazu.
Ihre Ansprechpersonen
Wyss
Andreas Wyss
Geschäftsführer